Tanz des Vergessens

Buchtipp: Heidi Rehn - Tanz Des Vergessens

Tanz des Vergessens - Heidi Rehn

Buchtipp: Heidi Rehn - Tanz des Vergessens

Als die Hauptdarstellerin Lou, im Sommer 1919 durch einen Unfall während der Revolutionswirren ihren Verlobten verliert, versucht sie diesen zu vergessen, indem sie sich in das Boheme-Leben der 20er Jahre stürzt.

In erster Linie ist es ein Roman, aber wie von Heidi Rehn nicht anders zu erwarten, steckt hier viel reale Geschichte drin. Die studierte Historikerin, beschreitet erneut einen anderen Weg, die Ereignisse der Jahre 1918 und fortfolgend aufzuzeichnen. Bei Heidi Rehn steht der normale Bürger im Vordergund und wie er die Zeit der Revolution, den wirtschaftlichen Aufschwung sowie das Aufkommen des Nationalsozialismus erlebt. Hierfür werden zwar fiktive Figuren eingesetzt, aber das Gefühl und natürlich sämtliche Ereignisse, auf die Heidi Rehn Bezug nimmt, sind korrekt.

So ergibt sich ein spannend und gut zu lesender Roman, der mehr als nur eine erfundene Geschichte ist. Es ist ein fiktives Portrait einer Person, wie sie wirklich gelebt haben könnte, an historischen Schauplätzen. Insbesondere, wenn man München kennt (dort spielt die Handlung), wird man immer tiefer mit hineingezogen und schon fast selbst Teil der Geschichte. Obwohl schon 2015 geschrieben, passt es derzeit wunderbar, da es EXAKT die Zeit heute vor 100 Jahren aufnimmt.

Aus meiner Sicht ein tolles Buch, welches ich unbedingt empfehlen möchte. 

Heidi Rehn - Tanz des Vergessens
557 Seiten
ISBN: 978-3-426-51591-4
2015